Zu dir oder zu mir? – JVP fordert einheitliches Jugendtaxi-System für ganz Oberösterreich - Landesseite OÖ - Junge ÖVP Oberösterreich | Die Politikmacher

Zu dir oder zu mir? – JVP fordert einheitliches Jugendtaxi-System für ganz Oberösterreich

Zu dir oder zu mir? – JVP fordert einheitliches Jugendtaxi-System für ganz Oberösterreich

Die Zukunft mitgestalten will man in der Junge ÖVP nicht nur auf Orts- und Bezirksebene, sondern auch auf Landesebene. Landesobmann Moritz Otahal will sich daher dafür einsetzen, ein einheitliches Jugendtaxi-System in ganz Oberösterreich umzusetzen. Aktuell ist dies ein chaotischer Fleckerlteppich mit unterschiedlichsten Systemen – jede Stadt und jede Gemeinde hat hierfür eigene Regelungen, die die Nutzung schwierig und es für Jugendliche unattraktiv macht, diese Systeme zu nutzen. Meist ist es nur möglich, innerhalb der eigenen Gemeinde das Jugendtaxi zu nutzen, was für einen Großteil der Gemeinden in Oberösterreich schlichtweg an der Lebensrealität der Jugend vorbeizielt.

 

Mit einem einheitlichen Konzept in ganz Oberösterreich möchte die Junge ÖVP Oberösterreich dieses Problem in Angriff nehmen und lösen. Es soll den Jugendlichen im ganzen Land einen kostengünstigen, flexiblen und vor allem sicheren Heimweg ermöglichen. Damit würde auch eine attraktive Lösung geschaffen werden, die letzten Meter von der Öffi Haltestelle bis nach Hause zu überbrücken.

Oberstes Ziel des Jugendtaxis muss es sein, die Jugendlichen in den Gemeinden sicher nach Hause zu bringen. Vor allem nach dem Feiern und Fortgehen ist es wichtig, dass sie sicher, kostengünstig und vor allem ohne den eigenen PKW nach Hause fahren können – besonders auch als Ergänzung zum Öffentlichen Verkehr wäre dies eine wichtige Maßnahme für die Mobilität der Jugend“, sieht Landesobmann Moritz Otahal den großen Mehrwert des Jugendtaxis.

 

Die Junge ÖVP Oberösterreich setzt aus diesem Grund nun alles auf ihre neue Kampagne, die vor allem online verbreitet werden soll. Mit dem Spruch „zu dir oder zu mir?“ wird auf das Problem des fehlenden einheitlichen Jugendtaxis hingewiesen. Otahal und sein Team haben bereits viele Gesprächen geführt und blicken optimistisch auf eine baldige Lösung für dieses Thema.

 

Foto (JVPOÖ): Landesobmann Moritz Otahal

WhatsApp
Email

Ähnliche Beiträge

Über 300 JVPler bei Skitag in Hinterstoder

Über 300 JVPlerinnen und JVPler kamen vergangenen Samstag, bei schönem Wetter zum JVP-Skitag 2024 in Hinterstoder. Alex Singhuber und Hanna Braun aus Sierning (Bezirk Steyr-Land) gewannen den Gaudi-Riesentorlauf, mit einem… mehr

Pension teilen, Chancen schaffen – mit dem automatischen Pensionssplitting

Die Alterssicherung ist ein zentrales Anliegen in unserer Gesellschaft, besonders für jene, dies sich hauptsächlich um die Kindererziehung kümmern. In Österreich gibt es seit 2005 bereits die Möglichkeit des freiwilligen… mehr

Valorisierung der Zuverdienstgrenzen bei Familienbeihilfe und Studienbeihilfe

Durch steigende Preise und wachsende Kosten wird das Aufbauen einer eigenen Existenz für junge Menschen immer schwieriger. Das betrifft insbesondere auch viele Studenten, die Familien- und Studentenbeihilfe beziehen. Viele gehen… mehr

Meisterlich ausgebildet – Kostenlos für alle!

Die Meisterprüfung ist ein entscheidender Meilenstein auf dem Weg zu einer erfolgreichen beruflichen Karriere und gilt als Prüfstein für die Qualifikation in vielen Berufen. Der Schritt zur kostenlosen Meisterprüfung, der… mehr

Mehr Netto vom Brutto: Jugendbonus jetzt!

JVP-Oberösterreich fordert Jugendbonus für mehr finanzielle Unterstützung der Jugendlichen In einer Zeit, in der die Kosten für das Wohnen und Leben kontinuierlich steigen, stehen junge Menschen vor immer größeren Herausforderungen,… mehr

JVP-Oberösterreich lädt zum Austausch der Städte ein

Vergangene Woche fand in Leonding die zweite Auflage der Städteplattform der JVP-Oberösterreich statt. Neben JVP-Landesobmann Moritz Otahal fand sich auch der Vizebürgermeister von Linz, Martin Hajart, bei der Veranstaltung ein…. mehr